© B&E

VERKEHR

Neues EU-Projekt zur Stärkung des kombinierten Verkehrs: COMBINE

BEITRAG VON Jan Wedemeier und André Wolf

Im kombinierten Verkehr werden Güter unter Beteiligung verschiedener Verkehrsträger transportiert, ohne dass die Ware beim Übergang zwischen den Verkehrsträgern ihr Behältnis verlässt. Der Vor- und Nachlauf auf der Straße, die sogenannte letzte Meile, soll dabei so kurz wie möglich gehalten werden. Gegenüber der Nutzung nur eines Verkehrsträgers bietet der kombinierte Verkehr das Potenzial, die Systemvorteile der einzelnen Verkehrsträger miteinander zu verbinden. Dies ist insbesondere im Hinblick auf das politische Ziel, mehr Gütertransport von der Straße auf die Schiene zu holen, verkehrsökonomisch sinnvoll.

In der Ostseeregion ist der kombinierte Verkehr aufgrund des räumlichen Streuverkehrs und der Tradition des Straßentransports allerdings nach wie vor gering ausgeprägt. Für die Beförderung über lange Distanzen ist der Schienengüterverkehr zwar ein effizientes und insbesondere umweltverträgliches Transportsystem, aber systembedingt eignet sich dieser Verkehrsträger nicht für die Erschließung eines flächendeckenden Streuverkehrs. Andererseits können aufgrund des steigenden Transportvolumens die Anforderungen an den europäischen Transportmarkt nicht ohne den Schienengüterverkehr erfüllt werden.

Das EU-INTERREG Projekt COMBINE möchte den Anteil des kombinierten Verkehrs daher erhöhen, indem es den Betrieb insbesondere in den Terminals verbessert und die Kosten für die letzte Meile verringert. Der Einsatz effizienzsteigender Maßnahmen wie Verlade- und Transporttechnologien sollen in dem Projekt getestet und berücksichtigt werden. Dabei gilt es, technologische Trends wie automatisierte Rail-Gate-Lösungen oder auch der horizontalen Ladungstechnik zu stärken und gleichzeitig eine Verlagerung auf die Straße zu vermeiden.

Das Projekt startete im Januar 2019 mit einer Laufzeit bis Juni 2021. Das Projekt umfasst alle EU-Länder der Ostseeregion. Das HWWI unterstützt die Praxispartner mit seiner Expertise der Datenanalyse und Modellierung und bietet damit eine fundierte wissenschaftliche Basis für die Projektarbeit.

Weitere Artikel dieser Ausgabe

© info@tempura.me

Integration

MICADO: Interdisziplinäre Forschung im Dienste der Integration

Das HWWI hat zum Jahresbeginn die Arbeit an MICADO aufgenommen. Ziel des EU-Projekts ist der Aufbau von Kommunikationsplattformen, um über verbesserten Informationsaustausch die Integration von Migranten voranzubringen.
MEHR

©metamorworks - stock.adobe.com

Intelligente Spezialisierung

Das HWWI beteiligt sich an einer Plattform zum Thema "Intelligente Spezialisierung im Ostseeraum"

Gemeinsam mit fünf europäischen Partnern wird das HWWI in den kommenden zwei Jahren seine Erfahrungen aus dem Projekt "GoSmart BSR" einbringen können.
MEHR

© B&E

Blue Economy

Chancen und Herausforderungen maritimer Raumplanung im Ostseeraum

Das neue INTERREG-Ostseeprojekt "Land-Sea-Act", an dem das HWWI als Forschungspartner beteiligt ist, beschäftigt sich mit Chancen und Herausforderungen der maritimen Raumplanung im Ostseeraum.
MEHR

Autoren

Dr. Jan Wedemeier
Dr. André Wolf

Projekt-Website