Rohstoffe

Unsicherheit belastet die Preisentwicklung am Rohölmarkt

BEITRAG VON Katrin Knauf

Im zweiten Quartal 2019 setzte sich die Unsicherheit an den Rohstoffmärkten fort und bestimmte die Preisentwicklung. Im Juni fiel der HWWI-Gesamtindex in US-Dollar auf 109,5 Punkte. Der Gesamtindex verlor damit neun Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat und fiel damit annähernd auf dem Stand von Oktober 2017 zurück, in welchem er bei 108,5 Punkten notierte. Die Preisbildung erfolgte vor dem Hintergrund von geopolitischen Unsicherheiten, welche die Erwartungen an die globale Konjunktur senkten.

Damit sanken die Erwartungen an die Nachfrage nach Rohstoffen weltweit. Im Juni 2019 verbilligte sich vor allem Rohöl. Der gewichtete Preis aus den drei im Index vertretenen Referenzsorten fiel in diesem Monat um 10,6 Prozent. Die Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) verschob ihr für den 25. Juni 2019 geplantes Treffen zusammen mit den ihr assoziierten Staaten, inklusive Russland (OPEC+), ein weiteres Mal, um die Ergebnisse des G 20-Gipfels in Osaka am 29. Juni abzuwarten. Am 1. Juli 2019 wurde auf dem 176. Treffen der OPEC+ Gruppe in Wien beschlossen, die bisher geltenden Förderquoten beizubehalten. Eine Prognose der zu erwartenden Nachfrage nach Rohöl bleibt weiterhin schwierig, da der Handelskonflikt zwischen den USA und China sowie zahlreiche weitere geopolitische Spannungen für Unsicherheiten sorgen. Dadurch bleibt eine Prognose für die Rohölnachfrage auch weiterhin unsicher. Im Juli 2019 konnte sich der Rohölpreis leicht erholten und stieg um 3,2 Prozent. Der HWWI-Gesamtindex erholte sich im Juli ebenfalls und konnte einen Punktestand von 112,8 Punkten verzeichnen.

Der HWWI-Rohstoffpreisindex ist ein wöchentlich berechneter Indikator für die Preisentwicklungen auf den Weltrohstoffmärkten, der die wichtigsten international gehandelten Rohstoffe enthält. Er ist untergliedert in vier Teilindices: den Index für Energierohstoffe, den Index für Industrierohstoffe, den Index für Nahrungs- und Genussmittel sowie den Index ohne Energie. Monatlich wird im Rahmen einer Pressemitteilung über die wichtigsten Preisentwicklungen der im Index enthaltenen Rohstoffe berichtet.

Weitere Artikel dieser Ausgabe

© B&E

Klimapolitik

CO2-Bepreisung – Reformation oder Revolution?

BEITRAG VON Malte Jahn

Die Klimapolitik in Deutschland wird derzeit so grundlegend hinterfragt wie vermutlich seit dem ersten Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren nicht mehr.
MEHR

© Mimi Potter / Fotolia.com

Unternehmertum

Schumpeter 4.0

BEITRAG VON Sünje Lorenzen und Henning Vöpel

Ein aktuelles HWWI Policy Paper greift die Ideen und Gedanken des Ökonomen Joseph A. Schumpeters und des Sozialpsychologen Erich Fromms auf und überträgt diese auf die heutige Zeit.
MEHR

©metamorworks - stock.adobe.com

Intelligente Spezialisierung

Neues Plattform-Projekt „BSR S3 Ecosystem“

Die Bedeutung Regionaler Innovationsstrategien zur intelligenten Spezialisierung (RIS3) wird auf europäischer Ebene weiter zunehmen. „BSR S3 Ecosystem“ soll unterschiedliche Projekte zu RIS3-Strategien bündeln.
MEHR

Autorin

Katrin Knauf

HWWI-Rohstoffpreisindex

Website

Aktuelle Meldungen zu den Preisentwicklungen an den Rohstoffmärkten finden Sie auf der Website des HWWI-Rohstoffpreisindexes.
ZUR WEBSITE