© B&E

Ausgabe Frühjahr 2020

« Zurück zur Übersicht

Post-Corona-Ökonomie

Deutschland braucht ein mutiges Zukunftsprogramm

POSITIONSPAPIER VON Klaus von Dohnanyi und Henning Vöpel

In einem gemeinsamen Positionspapier fordern Prof. Dr. Henning Vöpel und Dr. Klaus von Dohnanyi, nach der Corona-Krise den notwendigen und unvermeidlichen Strukturwandel in der deutschen Wirtschaft entschlossen anzugehen.

Die Corona-Krise kann eine schwere globale Depression nach sich ziehen. Das historische Beispiel der Großen Depression zeigt, wie gefährlich ökonomische und politische Verwerfungen dann sein können. „Bereits jetzt ist erkennbar, dass die Corona-Krise strukturelle Folgen haben wird. Ein reines Konjunkturprogramm wird für die wirtschaftliche Erholung nicht reichen und ist dafür auch nicht geeignet. Die Wirtschaft in Deutschland braucht eine umfassendere Perspektive für die Zeit nach Corona“, sagt Prof. Dr. Henning Vöpel, Direktor des HWWI.  

„Die entscheidenden Zukunftsfragen wie des Klimawandels und der Digitalisierung bleiben bestehen und werden durch die Corona-Krise weder infrage gestellt noch durch ein Konjunkturprogramm gegen die Folgen der Pandemie beantwortet“, sagt Dr. Klaus von Dohnanyi, ehemaliger Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg.

Die beiden Autoren rufen zu einem Erneuerungsprogramm auf. „Deutschland braucht in dieser Phase der Unsicherheit eine überzeugende Strategie für seine wirtschaftliche Zukunft“, betonen sie.  „Es geht also um ein Programm, welches die Innovationskraft der Wirtschaft für den bevorstehenden Strukturwandel mobilisiert und die Zuversicht der Menschen auf zukunftssichere Arbeit sowie die institutionelle Ordnung Europas stärkt.“

Weitere Artikel dieser Ausgabe

© B&E

Partnerpublikation

Das Vermögen der Zukunft

Aus den technologischen, geopolitischen und gesellschaftlichen Umbrüchen ergeben sich sowohl Chancen als auch Risiken. Wer heute Vermögen bilden möchte, muss zuerst die Frage beantworten, was morgen Wert haben wird.
MEHR

© iStock.com / TommL

Demografie

Makroökonomische Effekte des demografischen Wandels in der Schweiz

Das HWWI untersuchte in einer Studie die demografische Entwicklung und ihre langfristigen makroökonomischen Implikationen in der Schweiz.
MEHR

© B&E

Immobilien

Immobilienpreise weiter im Aufwind

Im Jahr 2019 verzeichneten wieder mehr als 90 Prozent aller deutschen Landkreise und kreisfreien Städte einen Zuwachs bei den Kaufpreisen. Im bundesweiten Vergleich ist Bayern besonders teuer.
MEHR

Kontakt

Prof. Dr. Henning Vöpel

HWWI Policy Paper

ZEITENWENDE. Für ein Post-Corona-Zukunftsprogramm