© B&E

Konjunktur

Drohende Überhitzung in 2018

HWWI-KONJUNKTURPROGNOSE

BEITRAG VON Jörg Hinze und Henning Vöpel

Das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) hat seine Prognose der Wirtschaftsentwicklung in Deutschland nach dem sehr kräftigen Zuwachs in diesem Jahr für 2018 angehoben und um das Jahr 2019 erweitert. Das reale Bruttoinlandsprodukt wächst nun schon seit 2014 mit Raten oberhalb des Potenzialpfads, der bei knapp 1 ½ Prozent veranschlagt wird, und das dürfte sich – vorbehaltlich unvorhersehbarer Schocks – in den kommenden beiden Jahren ähnlich fortsetzen. Für 2018 wird nunmehr ein Wirtschaftswachstum von 2,1 Prozent und für 2019 eines von 1,6 Prozent erwartet. Der Arbeitsmarkt wird sich unter diesen Bedingungen mehr und mehr der Vollbeschäftigung nähern. Die Inflationsrate für die Verbraucherpreise wird sich, wie bereits die Preisentwicklung auf den vorgelagerten Stufen andeutet, wieder bei der 2-Prozent-Marke einpendeln.

Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem dynamischen, kräftigen Aufschwung. Dabei hat sie sich gegenüber manchen politischen Belastungen und Risiken als weitgehend immun erwiesen. Insofern entwickelte sie sich 2017 deutlich besser als erwartet.
MEHR

Ausgabe 02/2017

Newsletter

Der kostenlose Newsletter HWWI UPDATE informiert Sie bestens über unsere neuesten Forschungsergebnisse.
JETZT ABONNIEREN »

© B&E

Liebe Freunde des HWWI,

wir blicken auf ein ereignis- und erfolgreiches Jahr 2017 zurück und möchten dies zum Anlass nehmen, uns bei Ihnen für Ihr Interesse herzlich zu bedanken. Seit dem 11. Dezember finden Sie uns an unserem neuen Standort in der Oberhafenstraße 1, wo im kommenden Jahr unser großes Digitalisierungsprojekt Hammerbrooklyn.DigitalCampus startet.

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des HWWI wünschen Ihnen frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in ein gesundes und glückliches Jahr 2018!

Mit herzlichen Grüßen
Ihr Henning Vöpel

© B&E

Rohstoffe

Der HWWI-Rohstoffpreisindex und die aktuelle Entwicklung  der Rohstoffpreise

BEITRAG VON Katrin Knauf

Das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) stellt mit dem HWWI-Rohstoffpreisindex ein Kennzahlengerüst zur Messung der Preisentwicklung von 31 wichtigsten international gehandelten Rohstoffen, wie Öl, Gas, Eisen oder Kaffee, bereit.
MEHR

© B&E

Arbeitsmarkt

Geschlechtergleichstellung weltweit langsam

BEITRAG VON Christina Boll

Im September 2015 hat die Generalversammlung der Vereinten Nationen die „Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ verabschiedet. Darin enthalten ist die Zielsetzung, die Gleichstellung von Männern und Frauen zu erreichen und alle Frauen und Mädchen zur Selbstbestimmung zu befähigen.
MEHR

© B&E

Städteranking 2017

München wieder auf Rang 1, gefolgt von Leipzig, Frankfurt, Dresden und Berlin

BEITRAG VON Dörte Nitt-Drießelmann und Jan Wedemeier

Bereits zum fünften Mal hat das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) im Auftrag der Privatbank Berenberg die 30 größten Städte Deutschlands auf ihre Zukunftsfähigkeit hin untersucht.
MEHR

© GoSmart BSR archive

GoSmart Baltic Sea Region – Strengthening smart specialisation by fostering transnational cooperation 

BEITRAG VON Isabel Sünner

HWWI beteiligt sich seit Oktober 2017 am EU-Projekt „GoSmart Baltic Sea Region“.
MEHR

© BGZ, based on Interreg BSR Programme area map

Neues EU-Projekt zum Wirtschaftsfaktor Game-Industrie im Ostseeraum 

BEITRAG VON Mirko Kruse und Isabel Sünner

HWWI erarbeitet Strategien zur Förderung von Game-Startups.
MEHR


Großes internationales Forschungsprojekt zum Thema „Smart and Sustainable Cities“ bewilligt

Gemeinsam mit 32 Partnern aus verschiedenen europäischen Ländern und Übersee wird das HWWI ab Frühjahr 2018 am Horizon2020-Forschungsprojekt „CLEVER Cities“ arbeiten. Das Projekt unter der Federführung der Freien und Hansestadt Hamburg hat eine Laufzeit von fünf Jahren. Im Rahmen des Projektes werden Lösungsansätze zur nachhaltigen und integrativen Stadterneuerung entwickelt, die ökologische, ökonomische und soziale Verbesserungen sinnvoll miteinander verknüpfen sollen.

© B&E

Digitalökonomie

Die „Diagonalisierung“ der Wirtschaft

BEITRAG VON Henning Vöpel

MEHR


© Michael Penner

Dr. Christina Boll wurde vom Vorstand der Bundesagentur für Arbeit für die Dauer vom 1. September 2017 bis 31. August 2018 zur Gastprofessorin für Volkswirtschaftslehre an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit (HdBA) bestellt. Die Urkunde wurde ihr von Prof. Dr. Christian Gade, Erster Prorektor der HdBA überreicht.

© HWWI

Veranstaltung

Bremen – Smart und Agil?

Bremen auf dem Weg zur Smart City – Gegenwart oder Zukunft?

Am 29. November 2017 fand im Festsaal der Bremischen Bürgerschaft eine hochkarätig besetzte Diskussionsveranstaltung zum Thema „Bremen – Smart und Agil?“ statt. Der Einladung des Förderkreises des HWWI – Niederlassung Bremen e.V. folgten zahlreiche Gäste aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft.
MEHR

©alphaspirit - stock.adobe.com

Veranstaltung

Fußball-Ökonomie-Konferenz

Die Zukunft des Fußballs

Das HWWI richtete am 14. November 2017 in Zusammenarbeit mit PricewaterhouseCoopers (PWC) und Berenberg die Konferenz „Die Zukunft des Fußballs“ aus. Referenten und Gäste aus Sport, Wirtschaft und Wissenschaft diskutierten im Hamburger Volksparkstadion über die Kommerzialisierung des Fußballs. 
MEHR

© HWWI

Veranstaltung

FidZ-Wettbewerb 2017

Corvey-Gymnasium gewinnt das Hamburger Haushaltsplanspiel

Der sechste FidZ-Wettbewerb fand am 09. November 2017 statt. In der gemeinsam vom HWWI und dem Bund der Steuerzahler Hamburg durchgeführten Veranstaltung kämpften die Schülerinnen und Schüler dreier Hamburger Schulen um die erfolgreichste Zukunftsstrategie für die Hansestadt.
MEHR