© B&E

Post-Corona-Ökonomie

Deutschland braucht ein mutiges Zukunftsprogramm

AUFRUF VON Klaus von Dohnanyi und Henning Vöpel

In einem gemeinsamen Positionspapier fordern Prof. Dr. Henning Vöpel und Dr. Klaus von Dohnanyi, nach der Corona-Krise den notwendigen und unvermeidlichen Strukturwandel in der deutschen Wirtschaft entschlossen anzugehen.

MEHR

Ausgabe Frühjahr 2020

Newsletter

Der kostenlose Newsletter HWWI UPDATE informiert Sie bestens über unsere neuesten Forschungsergebnisse.
JETZT ABONNIEREN »

Liebe Leserinnen und Leser,

die globale Corona-Krise ist ein historischer Einschnitt, der den Lauf der Welt nachhaltig verändern kann. Zunächst gilt es, die gesundheitlichen Folgen und die ökonomischen Schäden in Grenzen zu halten. Für die Zeit danach aber muss eine neue Perspektive für Prosperität geschaffen werden, indem der anstehende Strukturwandel mutig angegangen wird. Denn Vertrauen und Zuversicht müssen jetzt gestärkt werden.

Passen Sie weiterhin gut auf sich auf!

Ihr Henning Vöpel

© iStock.com / TommL

Demografie

Makroökonomische Effekte des demografischen Wandels in der Schweiz

Das HWWI untersuchte in einer Studie im Auftrag des Schweizer Staatssekretariats für Wirtschaft (SECO) die demografische Entwicklung und ihre langfristigen makroökonomischen Implikationen in der Schweiz.
MEHR

© Fabian Schmidt

Windenergie

Marktanalyse zu den Potenzialen des Rückbaus von Offshore-Windlagen

BEITRAG VON Mirko Kruse

Das HWWI hat im Rahmen des INTERREG-Nordseeprojekts „DECOM Tools“ eine neue Marktanalyse zu Offshore-Windenergie und ihrem Rückbau verfasst.
MEHR

© B&E

Immobilien

Immobilienpreise weiter im Aufwind

STUDIENREIHE MIT der Postbank

Im Jahr 2019 verzeichneten wieder mehr als 90 Prozent aller deutschen Landkreise und kreisfreien Städte einen Zuwachs bei den Kaufpreisen. Im bundesweiten Vergleich ist Bayern besonders teuer.
MEHR

Partnerpublikation

Das Vermögen der Zukunft

Aus den technologischen, geopolitischen und gesellschaftlichen Umbrüchen ergeben sich für Volkswirtschaften und verschiedene Interessengruppen, aber auch für einzelne Individuen sowohl entscheidende Chancen als auch neuartige Risiken.

MEHR

Konjunktur

Virus infiziert auch deutsche Wirtschaft

MITTEILUNG VOM 18. März 2020

Aktuelles aus dem HWWI

Referierter Artikel von Anthony T. Flegg, Malte Jahn und Timo Tohmo: Testing and implementing a new approach to estimating interregional output multipliers using input–output data for South Korean regions, Spatial Economic Analysis, Published online: 12 Feb 2020.


Blogbeitrag von Mirko Kruse und Jan Wedemeier: Mehr Konvergenz durch regionale Spezialisierung?, MAKRONOM.


© HWWI

Veranstaltung

Empfang in Bremen

Der Förderkreis des HWWI – Niederlassung Bremen e.V. lud am 6. Februar 2020 zum Neujahrsempfang in Bremen ein. Ausgezeichnete Wirtschaftswissenschaftler diskutierten darüber, was die Wirtschaft in der nächsten Dekade von der Politik braucht, um sich den Herausforderungen zu stellen und wieder in Schwung zu kommen. Eine Fotogalerie sehen Sie auf Facebook.

© HWWI

Regionale Innovationen

GoSmart Baltic Sea Region: Networking Lunch am HWWI

Am 21. Februar 2020 fand im Rahmen des EU-Projekts GoSmart BSR HWWI ein Networking Lunch im HWWI statt. Dr. Jan Wedemeier präsentierte dort das projektinterne Transnational Innovation Brokerage System (TIBS). Nähere Informationen darüber finden Sie auf der Projektwebsite.

© HWWI

Smart Specialisation

GoSmart BSR in der TV-Sendung "Hamburg 4.0"

Am 19. Februar 2020 diskutierte Prof. Dr. Henning Vöpel mit seinen Gästen über das Thema "Smart Specialisation". Mit den Strategien intelligenter Spezialisierung im Ostseeraum beschäftigt sich das EU-Projekt GoSmart BSR, an dem das HWWI als Partner beteiligt ist. Die Sendung können Sie auf Hamburg 1 nachsehen.