Hamburg

Keine olympische Stadtvision

Beitrag von Henning Vöpel

Mit dem Nein zu Olympischen Spielen in Hamburg haben sich die Bürgerinnen und Bürger gegen eine große Chance für die Zukunft ihrer Stadt entschieden. Das Ergebnis ist zu respektieren, weil es erstens demokratisch und transparent zustande gekommen ist und es zweitens ohne Zweifel auch Gründe dafür gibt: Flüchtlingskrise, Sicherheitsfragen, Korruptions- und Dopingskandale im internationalen Sport.
MEHR

Ausgabe 06/2015

Newsletter

Der kostenlose Newsletter HWWI UPDATE informiert Sie bestens über unsere neuesten Forschungsergebnisse.
JETZT ABONNIEREN »

Weihnachtsgrüße

Liebe Freunde des HWWI,

ein ereignisreiches Jahr 2015 geht für uns und das HWWI zu Ende. Wir bedanken uns für Ihr Interesse und Ihre Treue. Mit großer Motivation und Tatkraft freuen wir uns auf ein erfolgreiches 2016.

Wir wünschen Ihnen allen eine erholsame Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Ihr HWWI

Städteranking

München schlägt Dauersieger Frankfurt

HWWI-PARTNERPUBLIKATION mit der Berenberg Bank

München ist Sieger im HWWI/Berenberg Städteranking 2015. Der stets Zweitplatzierte löst Dauersieger Frankfurt ab, der auf Platz vier rutscht.
MEHR

Digitalökonomie

Die Welt vernetzt sich völlig neu

Pressemitteilung mit der Berenberg Bank

Die Digitalisierung verändert Wirtschaft und Gesellschaft von Grund auf – und das mit zunehmender Geschwindigkeit. Unter dem Schlagwort „Industrie 4.0“ wird bereits von der nächsten industriellen Revolution gesprochen.
MEHR

klimawandel

Verbundprojekt StucK gestartet

BEITRAG VON Marie-Christin Rische, Julia Rose, Andreas Röhlig und Sven Schulze

Starkregenereignisse, die zu Binnenhochwasser führen, Sturmfluten oder Flusshochwasser können bereits heute insbesondere in urbanen Räumen zu erheblichen ökonomischen und ökologischen Schäden führen.
MEHR

Rohstoffe

Sinkende Rohstoffpreise im November: Der HWWI-Rohstoffpreisindex auf Jahrestiefstand

02.12.2015 | Pressemitteilung

Nach drei Monaten mit vergleichsweise stabilen Preisen fiel der HWWI-Rohstoffpreisindex im November erneut und verringerte sich um 6,4 % im Vergleich zum Vormonat. In Euro-Notation belief sich der Rückgang aufgrund des schwachen Euros auf insgesamt 2,1 %. Damit markierte der Gesamt-Index im November seinen tiefsten Stand im laufenden Jahr sowie gleichzeitig auch seit über 6 ½ Jahren, als der Index im Zuge der Wirtschafts- und Finanzkrise nur unwesentlich geringer notierte.
ZUR PRESSEMITTEILUNG

News

Aktuelles aus dem HWWI

In den kommenden Tagen veröffentlicht das HWWI die letzte Konjunkturprognose in diesem Jahr. Sowohl für dieses als auch das nächste Jahr rechnen die Forscher mit einem Wirtschaftswachstum von 1,7%.


„Demografie – Entwicklungen und Herausforderungen“: Unter dieser Überschrift fand am 16. November der fünfte gemeinsam vom HWWI und dem Forschungskolleg Siegen (FoKoS) veranstaltete Kooperations-Workshop statt. Wissenschaftler und Praktiker waren eingeladen die Auswirkungen des demografischen Wandels zu diskutieren.
ZUR WORKSHOPZUSAMMENFASSUNG

Industrie 4.0

Potenziale am Standort Hamburg

Gutachten von Marie-Christin Rische, Friso Schlitte, Henning Vöpel

Digitale Technologien haben einen umfassenden strukturellen Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft ausgelöst. Inzwischen kommen in nahezu allen Bereichen des wirtschaftlichen Handelns Computer zum Einsatz.
MEHR

veranstaltung

Nacht des Wissens im HWWI

Beitrag von Nora nickig

Am Samstag den 07. November, hat Hamburg die Nacht des Wissens 2015 gefeiert. Hochschulen und zahlreiche Forschungseinrichtungen haben ihre Türen für interessierte Hamburger geöffnet. So auch das HWWI und knapp 120 Hamburger besuchten unser Institut.
MEHR

Städtische Räume

Ergebnisse zur Olympia-Umfrage

Pressemitteilung von Elisabeth Bublitz, Jana Stöver

Das HWWI und die Universität Hamburg haben anlässlich des Olympia-Referendums eine wissenschaftliche Befragung über die Einstellung der Hamburger Bürger und Bürgerinnen zur Ausrichtung der Olympischen Spiele in ihrer Stadt durchgeführt.
MEHR

<h2>Ausgabe <b>05/2015</b></h2>

Griechenland

Kompromiss als Scheitern - weshalb die Einigung zwischen Brüssel und Athen ein Rückschritt für die Währungsunion ist

Beitrag von Henning Vöpel

Nach einer nächtlichen Marathonsitzung, die unter allen nächtlichen Marathonsitzungen der vergangenen Monate die Rekordmarathonsitzung gewesen ist, wurde schließlich doch noch eine Einigung erzielt. Von einer Lösung kann man dabei kaum sprechen, denn es wurde
kein einziges der Probleme gelöst.
MEHR

Ausgabe 05/2015

Newsletter

Der kostenlose Newsletter HWWI UPDATE informiert Sie bestens über unsere neuesten Forschungsergebnisse.
JETZT ABONNIEREN »

Energie

Eckpunkte für eine erfolgreiche Energiewende

BEITRAG VON CHRISTIAN GROWITSCH

Am 1. Juli haben die Vorsitzenden der Koalitionsparteien Eckpunkte der mittelfristigen Energiepolitik beschlossen. Kernelement ist ein Bekenntnis zur wettbewerblichen Preisbildung an der Strombörse.
MEHR

Mindestlohn

Mindestlohn verringert Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen

HWWI Policy Paper von Christina Boll, Hendrik Hüning, Julian Sebastian Leppin, Johannes Puckelwald

In einer Simulationsstudie hat das HWWI die Wirkungen des Mindestlohnes auf die geschlechtsspezifische Lohnlücke untersucht.
MEHR

BDO IBC 2015

Demografischer Abwärtstrend gefährdet Standort Deutschland

Pressemitteilung mit der BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Deutschland ist bei der Geburtenrate nicht nur in Europa, sondern mittlerweile sogar weltweit das Schlusslicht. Das ist eines der Ergebnisse des BDO International Business Compass (IBC), einer gemeinsamen Studie der BDO AG und des HWWI.
MEHR

Kammerunion Elbe/Oder

Wirtschaftsverkehr zwischen Hamburger Hafen und Polen wächst

HWWI POLICY REPORT VON JAN WEDEMEIER, CHRISTINA BENITA WILKE, EDESA YADEGAR

Der europäische Integrationsprozess führt in Polen zu einem steigenden Wirtschaftswachstum, von der die Kammerunion Elbe/Oder und damit der gemeinsame Wirtschaftsraum stark profitiert.
MEHR

Konjunktur

Deutsche Wirtschaft trotz verhaltenem Start vor kräftigem Wachstum

08.07.2015 | Pressemitteilung

Das Hamburgische WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) hat seine Prognose der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland aktualisiert. Angesichts der bislang weitgehend wie prognostiziert eingetretenen Entwicklung sowie annähernd unveränderter Rahmenbedingungen wird für 2015 weiterhin mit einem Wirtschaftswachstum von 1,9 % gerechnet.
ZUR PRESSEMITTEILUNG

News

Aktuelles aus dem HWWI

Am 29. Juli 2015 hat einer der beiden Geschäftsführer, PD Dr. Christian Growitsch, das HWWI wegen unterschiedlicher strategischer Auffassungen mit den Gesellschaftern verlassen. Prof. Dr. Henning Vöpel wird als alleiniger Geschäftsführer die Leitung des HWWI weiterführen.


Auf Einladung der US-Botschaft in Berlin und des US State Department ist Prof. Dr. Henning Vöpel vom 04. bis 12. Juli 2015 nach Washington und New York gereist, wo er mit Stakeholdern zum geplanten umstrittenen TTIP-Abkommen zwischen den USA und Europa sprechen konnte. Speziell ging es um das Schiedsgerichtsverfahren, das Investoren die Möglichkeit gibt, außerhalb der nationalen Gerichtsbarkeit gegen Staaten zu klagen.


Das HWWI hat einen neuen Internetauftritt. Unsere neue Homepage finden Sie unter gewohnter Adresse auf www.hwwi.org.

Verkehr

Verkehrsinfrastruktur und ihre Auslastung

PARTNERPUBLIKATION VON Linus Holtermann, Malte Jahn, Alkis Henri Otto, Jan Wedemeier

Die Studie betrachtet die Auslastung der Transportinfrastruktur in der Metropolregion Hamburg im Jahr 2020. Die Metropolregion wird gegenwärtig durch intensive Arbeitsteilung und starke Pendlerströme geprägt.
MEHR

Veranstaltung

„Das HWWI trifft…“ XING-Chef Thomas Vollmoeller

BEITRAG VON NORA NICKIG

Welche Auswirkungen hat die zunehmende Digitalisierung auf Absatz- und Arbeitsmärkte? Dr. Christian Growitsch diskutierte im Rahmen der HWWI-Gesprächsreihe mit XING-Chef Dr. Thomas Vollmoeller.
MEHR

Migration und Integration

Arbeitsplatzintegration von zugewanderten Gesundheitsfachkräften

Beitrag von Vesela Kovacheva und Mareike Grewe

Auf der diesjährigen Bundeskonferenz der Integrationsbeauftragten von Bund, Ländern und Kommunen wurde das Jahr 2015 zum Themenjahr für "Gesundheit und Pflege in der Einwanderungsgesellschaft" erklärt.
MEHR

<h2>Ausgabe <b>04/2015</b></h2>

energie

Wenn es eng wird: Stromrationierung als gesellschaftliche Herausforderung

ARTIKEL ZUR STUDIE VON ANDRÉ WOLF UND LARS WENZEL

In Zeiten volatiler Stromerzeugung aus Wind und Sonne kann es immer mal wieder zu Situationen kommen, in denen das Erzeugungspotential unerwartet stark vom tatsächlichen Strombedarf abweicht. Gelingt es den Stromnetzbetreibern über Maßnahmen wie dem Einsatz von Regelenergie nicht, das drohende Ungleichgewicht auszugleichen, bleibt als letztes Mittel eine Trennung bestimmter Regionen vom Netz. Das HWWI hat sich erstmals mit der Frage befasst, wie in solchen Notsituationen ein gesellschaftlich wünschenswerter Abschaltplan am Beispiel der Regionen Deutschlands aussehen könnte.
MEHR

Ausgabe 04/2015

Newsletter

Der kostenlose Newsletter HWWI UPDATE informiert Sie bestens über unsere neuesten Forschungsergebnisse.
JETZT ABONNIEREN »

Olympia

Eine Olympische Stadtvision für Hamburg

Beitrag von Henning Vöpel

Hamburgs Zukunft wird neu geschrieben. Mit Olympischen Spielen in Hamburg verbinden sich für die Stadt und die Metropolregion große Chancen.
MEHR

Digitalisierung

Industrie 4.0 auf dem Vormarsch

Kommentar von Christian Growitsch

Eine nächste industrielle Revolution ist auf dem Vormarsch – die digitalisierte Produktion. Ein Zukunftsbild unter dem Begriff „Industrie 4.0“ bestimmt die derzeitige Debatte und bedeutet die industrielle Produktion mithilfe der digitalen Vernetzung der Produktionsstufen, sogenannter cyber-physikalischer Systeme.
MEHR

Veranstaltung

„Das HWWI trifft…“ Christian Lindner vom 02. Februar

BEITRAG VON HENNING VÖPEL

Ist die Krise der Wirtschaftswissenschaften auch eine Krise des politischen Liberalismus? Zum Auftakt der neuen HWWI-Gesprächsreihe diskutierte Institutsdirektor Henning Vöpel mit dem FDP-Bundesvorsitzenden Christian Lindner.
MEHR

TTIP

Die Ökonomie des TTIP: Eine Rechnung mit vielen Unbekannten

Beitrag von André Wolf

Handelsabkommen sind etwas für detailverliebte Bürokraten. Diese Vorstellung wird durch die gesellschaftliche Diskussion, die jüngst um das Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) entbrannt ist, eindrucksvoll widerlegt.
MEHR

Rohstoffe

HWWI-Rohstoffpreisindex steigt aufgrund höherer Ölpreise

11.05.2015 | hwwi-Rohstoffpreisindex von leon leschus

Der HWWI-Rohstoffpreisindex ist auf US-Dollar-Basis im April im Vergleich zum Vormonatsdurchschnitt um 6,7 % und in Euro bewertet um 7,2 % gestiegen.
ZUR PRESSEMITTEILNG
ZUR WEBSITE

Luftfahrt

Luftfahrtindustrie in Norddeutschland im Aufwind

von Franziska Biermann und Christina Benita Wilke

Die Luftfahrtindustrie bleibt weltweit auf Wachstumskurs. Norddeutschland profitiert davon insbesondere in den Bereichen hoch qualifizierter Beschäftigung sowie in Forschung und Entwicklung (FuE). Diese Ergebnisse liefert eine Aktualisierung der Studie „Im Steigflug“.
MEHR

Konjunktur

Gute Konjunkturprognose für die Hamburger Wirtschaft

Pressemitteilung mit der Handelskammer Hamburg

Bei der gemeinsamen Pressekonferenz stellte das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut (HWWI) mit Hilfe von Indikatoren der Handelskammer eine modelgestützte Konjunkturprognose für das BIP-Wachstum in Hamburg vor.
MEHR

Expertenworkshop

Integration von zugewanderten Gesundheitskräften

von Vesela Kovacheva und Mareike Grewe

Im Rahmen des EU-Projektes "WORK→INT Assessing and Enhancing Integration in Workplaces" fand am 20. März 2015 ein Expertenworkshop statt.

Angesichts eines wachsenden Fachkräftemangels in den Gesundheitssektoren europäischer Länder stellen zugewanderte Fachkräfte einen zunehmend größeren Anteil des europäischen Gesundheitspersonals dar.
MEHR

Wirtschaftspolitik Bremen

Zehn Impulse für die Innovationspolitik im Land Bremen

Thesenpapier zur Studie von Jan Wedemeier, Christina Benita Wilke, Hans Heinrich Bass, Hans-Martin Niemeier

MEHR